Internationale Niederrhein - Classic - 24. September 2017

Auf dem Kalender stand 24. September 2017, als die dritte von fünf Ausfahrten, die zur Kreis-Meisterschaft Wesel gehört, in Voerde vom NOSW gestartet wurde. Es waren wohl um die 90 Teilnehmer, die sich auf dem Rathausplatz in Voerde versammelten. Zunächst noch bei recht kühlen Temperaturen, was sich im Laufe des Tages jedoch zum Positiven ändern sollte.
Nach dem Frühstück und einer Fahrerbesprechungen, die der Sportleiter H.P. Großjohann, kurz HAPE genannt um 9.20 Uhr abhielt, ging pünktlich um 10.01 das erste Fahrzeug auf die Strecke.
Zur Strecke sei gesagt, dass sie durch überwiegend landschaftlich wunderschöne Gebiete führte, wie Dämmerwald, Lippeaue und Isselniederung, um nur einige zu nennen.
Gefahren wurde in drei Klassen, die da waren Touristisch, Tourensportlich und Sportlich.
Der Verfasser dieses Berichtes fuhr mit seiner Beifahrerin in der Klasse TS (tourensportlich). Die hier geschilderten Eindrücke befassen sich also mit der tourensportlichen Variante. Diese, so kann schon vorab gesagt werden, sehr anspruchsvoll aber doch auch lösbar war. Die Fahrtaufgaben wechselten ständig von Chinesenzeichen zu Kartenausschnitten und wieder umgekehrt. Sogenannte Baumaffen, also OK’s waren dabei als Alibi zu notieren, so dass der Veranstalter nachvollziehen konnte, ob man, wie vorgeschrieben, die jeweils kürzesten Wege entweder von Punkt zu Strich oder von Pfeil zu Pfeil oder auch von Pfeil wieder zu Strich gefahren war. Bei nicht Einhalten dieser Anforderung konnte man leicht mal eine OK (eine sogenannte Negativ-OK) notieren, was bewies, dass man nicht die richtige Strecke eingehalten hatte.
Für ein Team, die wie wir diese Variante zum ersten Mal gewählt hatten, dürfte die Zeit das größte Problem gewesen sein. Und so war es dann auch so, dass die erlaubte Karenzzeit (die Zeit um die die Normalzeit überschritten werden darf) von uns vor der Mittagspause fast aufgebraucht war, was uns natürlich auch entsprechende Strafpunkte einbrachte. Nachmittags lief es dann schon etwas runder, was nicht hieß, dass wir alles perfekt gelöst hätten.
Fazit für uns: Es hat einen höheren Reiz, solche Fahraufträge zu lösen, anstatt eine Platzierung durch Beantwortung von Fragen oder Glückspielchen zu erkämpfen. Da freut man sich auf den 12 Platz bei 19 Teilnehmern umso mehr.
Doch nun noch zu den weiteren Teams unseres 1. WAC, die sich in der Klasse Tourismus bewegt haben. Besonders zu erwähnen sei hier der 1. Platz unseres 1. Vorsitzenden Dr. R. Holzborn mit Frau Irene oder auch die Platzierung unseres Kreismeisterschafts-Beauftragten Jürgen Weiß und Frau Ulrike, welche immerhin auf einen erfreulichen 16. Rang fuhren. Dies und das Ergebnis unserer Mannschafts-Gastteilnehmerin Frau A. Schmidt (13. Platz) brachte dem 1. WAC auch noch den Mannschaftspokal ein.
Für mich und meine Beifahrerin ein erfreulicher Tag, welcher durch ein gelungenes Abendessen und einer raschen Siegerehrung seinen Abschluss fand.
Daher ein ehrliches Lob von dieser Stelle an HAPE und seine zahlreichen Helfer für diese Veranstaltung.
Volker Machemehl - Sportleiter                                                                                                                 Ergebnisliste>>>