50. Haserundfahrt - AC Bramsche - 7. Oktober 2017

Die Läufe zur Westdeutschen Orientierungs-Meisterschaft gehen auf das Ende zu, in Bramsche war letzte Gelegenheit, in der Region "C" zu punkten, und so war das Interesse für 24 Teilnehmer in B/C groß. Aber auch in A/AK/YO und Schnupper-Klasse war mit 15 Teams die Beteiligung recht ordentlich. Dabei kam gut die Hälfte der Starter aus dem Raum Nord/Ost/Berlin, man traf also auf viele Neue und Unbekannte.
Marcel und ich, diesmal wieder mit dem AUDI A4 in AK unterwegs, maßen uns in AK allerdings nur mit zwei Teams aus dem Westen um den West-OM-Klassen Sieg, der allerdings an die heutigen Sieger, Flender/Flender (Solingen. 10 Strp.) schon vergeben ist. Mit Jonaschek/Gerlach (Dülken, 60 Strp.), diesmal Dritte, geht es um die Plätze dahinter, und es bleibt eng. Mit 30 Strafpunkten lagen wir dazwischen, haben den 1. Platz durch eine unnötige Runde mit 2 nicht geforderten Kontrollen gleich zu Beginn vergeigt. Ansonsten blieben wir auf 75 Km Strecke fast fehlerlos, nur die Karten-Retusche des Veranstalters hatten wir, wie die anderen Teams auch, nicht erkannt.
Viel schwerer taten sich die Teilnehmer in B/C, längere Strecke, mehr Zeit, ein paar Bedingungen mehr. Trotzdem blieben 2 Teams fehlerfrei in der Zeit, es mußte die Kilometerstrecke auf dem Tacho entscheiden. Dort lagen Schackmann/Stoll (Saar) mit 3 Km Abweichung vor Blumendeller/Goworek (NAC Duisburg), 8 Km !
Wieder einmal hatten Kettler/Sieper (Remscheid), 40 Strp. in B die Nase vorn.
Fahrtleiter Kurt Behning hatte mit vielen Helfern eine saubere Fahrt organisiert. 77 besetzte und unbesetzte Kontrollen, sehr gut befahrbare Straßen und Wirtschaftswege machten viel Spaß. Das regnerische Wetter hatte den Vorteil, daß kaum Radler oder Wanderer unterwegs waren, machten allerdings den Asphalt bei laufender Maisernte glitschig ("Bauern-Glatteis"). Es gibt in  Niedersachsen kaum gesperrte Wege, das flüssige Fahren machte einfach Spaß.
Im Vereinslokal viel Platz, informativer Aushang, zügige Auswertung, und vor der Siegerehrung ein leckeres Schnitzelbuffet. Zur Siegerehrung dann großzügig Preise und Sachpreise für alle, was will man mehr ? Wiederkommen !
Dr. Rainer M. Holzborn